•═ THE OUTPLAY BASICS ═•
Genre: HARRY POTTER NEXT GENERATION
Altersbeschränkung: FSK 18
Schreibstil: SZENENTRENNUNG/ROMANSTIL
Spielzeit: 01.SEPTEMBER BIS 15.NOVEMBER 2025
•═ THE LEADERSHIP ═•
•═ LAS VEGAS & ENGLAND ═•
Temperaturen Vegas: 26 BIS 38 GRAD
Wetterlage: SONNIG BIS BEWÖLKT UND TROCKEN
Temperaturen England: 18 BIS 25 GRAD
Wetterlage: BEWÖLKT BIS GEWITTER, SELTEN SONNENSCHEIN
#1

• Magische Besonderheiten •

in MAGICAL LISTS 08.03.2020 12:25
von The Team • 62 Beiträge




→ In der magischen Welt, der Hexen und Zaubrer, gibt es so wie überall, magische Besonderheiten. Manche dieser Fähigkeiten können erlernt werden, während andere angeboren sind, oder durch einen Fluch übertragen werden. ←

» Jeder Charakter kann nur eine angeborene Fähigkeit besitzen, ob zusätzlich noch eine erlernbare Fähigkeit dazu kommen kann, ist je nach Ermessen des Teams möglich.

» Wir haben eine bestimmte Anzahl an Plätzen für jede Fähigkeit, dies soll euch nicht in eurer Kreativität einschränken, soll aber davor schützen, dass wir nicht nur diese "besonderen" Wesen im Forum haben.

» Da erlernbare Fähigkeiten schwierig zu bewältigen sind, lehnen wir es ab, wenn Schüler diese bereits erlernt haben. Gerne kann ab dem 6. Schuljahr angefangen werden, diese Fähigkeit zu lernen.

» Es ist nicht möglich, sich in magische (Tier-)wesen zu verwandeln.

» Wer weitere Informationen über die verschiedenen Wesen und Fähigkeiten möchte, kann sich im Harry Potter Wiki schlau machen.


• Erlernbare Fähigkeiten •
• Leglimentik & Okklumentik • • Zauberstablose & Wortlose Magie • • Animagus •


Okklumentik ist die Fähigkeit, die eigenen Gedanken und Empfindungen vor anderen zu verstecken. Man kann es als eine Art Schutzschild betrachten, welches hilft, sich gegen fremde Beeinflussung durch die Legilimentik zu verteidigen. Allerdings erfordert diese Kunst ein hohes Maß an Willenskraft. Die angewendete Okklumentik ist stets nur so stark wie die Willenskraft des anwendenden Zauberers.
Außerdem kann dieses magische Siegel leichter gebrochen werden, wenn der Geist der Hexe / des Zauberers abgelenkt ist. Ein 'Möchte-gern-Okklumentiker' kann bei starken Emotionen wie Wut oder Trauer die Kontrolle verlieren. Auch Müdigkeit und Schlaf sind Schwachstellen der Okklumentik.

Mithilfe des Zauberspruches "Legilimens" und festem Blickkontakt zur entsprechender Person ist es möglich, in den Kopf einer anderen Person einzudringen. Von Emotionen und Gedanken kann man alles freilegen, bis hin zu tiefsten Wünschen und Ängsten. Opfer eines solchen "Angriffes" sehen vor ihrem Auge eine rasche Abfolge von Erinnerungen und können sogar ohnmächtig werden. Wenn sie selbst nicht in der Lage sind den Angriff zu stoppen setzt sich dieser fort, bis der Angreifer sich löst. [ Mithilfe von Okklumentik kann man sich eines solchen Angriffes erwehren / ihn nicht zulassen]
Sehr begabte Zauberer und Hexen sind in der Lage, mittels Gedanken, also wortlos, Magie zu wirken. So reicht die passende Zauberstabbewegung und der Gedanke an den passenden Spruch. Dies ist besonders bei Auroren beliebt, da sie so lautlos Zauber auf ihr Ziel wirken können.

Zauberstablose Magie ist wie das Wort schon sagt, Magie wirken ohne den Zauberstab in der Hand zu haben. Dies ist ebenfalls eine Fähigkeit, die sich nur sehr begabte Zauberer und Hexen aneignen können. Oft funktionieren nicht alle Zaubersprüche gleich gut. So z.B. kann es sein, dass eine Hexe/Zauberer heilende, schützende oder Verwandungszauber ohne Zauberstab wirken kann, aber eben nur eins oder zwei dieser Gebiete. Schließlich hat jeder ein Gebiet in dem er besonders begabt ist.
Das Wort Animagus setzt sich zusammen aus dem lateinischen und englischen Begriff animal (Tier) und aus magus (Magier). Ein Animagus ist also eine magische Person, die sich in ein Tier verwandeln kann. Sie nimmt immer dieselbe Tiergestalt an. Zu welchem Tier sie werden kann, hängt von ihrer Persönlichkeit ab und ist nicht frei wählbar.

Wer die als sehr schwierig geltende Animagus-Verwandlung beherrscht, kann willentlich und ohne Zauberstab aus seiner menschlichen in seine tierische Gestalt wechseln und zurück. Allerdings sind Animagi zaubereigesetzlich dazu verpflichtet, sich und ihre Tiergestalt beim Zaubereiministerium registrieren zu lassen. Dieses Register ist sehr klein gehalten, denn auch wenn es illegal ist, melden sich die meisten Animagi nicht an.



Bereits vergeben {Leglimentik}: 0/6


Bereits vergeben {Okklumentik}: 2/6
Aspen Travers
Daliyah de Aiglemort

Bereits vergeben {Beides}: 1/3
Aiden Rosier



Bereits vergeben {Zauberstablos}: 4/5
Rose Granger-Weasley
Michael V. Peterson
Philomena Greengrass
Maeve Relish

Bereits vergeben {Wortlos}: 3/5
Florence O. Levfre
Mira Orlowa
Daisy Longbottom

Bereits vergeben {Beides}: 1/3
Atreyu Eloy Hernandez



Bereits vergeben : 5/8
Skylar Parkinson {Hummelkolibri • Nicht Registriert}
Lorcan Scamander {Mexikanischer Wolf • xx }
Celia Moreau {Leopard • Nicht Registriert }
Briella de Cobigny {Husky • Registriert }
Solea Sutherland {amerikanischer Rotfuchs • xx }



• Angeborene Fähigkeiten •
• Matamorphmagus • • Seher/in • • Angeborene Leglimentik •


Als Metamorphmagus wird eine magische Person bezeichnet, die ihr Aussehen willentlich und ohne Zauberstab verändern kann. Im Gegensatz zu allen anderen gestaltwandelnden Zaubern ist diese magische Fähigkeit angeboren und nur ganz wenige Zauberer und Hexen haben sie. Um sich zu verändern brauchen sie nur kurz die Augen zu schließen und sich ganz darauf zu konzentrieren, wie sie aussehen wollen. Einen Moment lang wirken sie abwesend, dann ist die Verwandlung vollzogen.

Die Bezeichnung Metamorphmagus setzt sich zusammen aus griech: metamorph = Gestalt wandeln und engl.: magus = Magier.
Während sich ein Animagus immer nur in dieselbe Tiergestalt verwandeln kann, ist bei einem Metamorphmagus nicht festgelegt, wie dessen verwandelte Gestalt aussehen muss. Wer die seltene Metamorphmagusfähigkeit hat, kann sich auch für eine nur partielle Gestaltveränderung entscheiden.
Seher/innen haben die Fähigkeit Dinge zu sehen, die sonst niemand sieht.
Zudem wird Wahrsagerei auch in Hogwarts an der Schule unterrichtet, doch so leicht ist es mit dem Sehen nicht. Es kann nicht erlernt werden und ist eine angeborene Fähigkeit, welche man nur erbt, wenn man eine Person mit seherischen Fähigkeiten in der Ahnenreihe hat.
Seher müssen ihre Fähigkeiten kontrollieren lernen. Können sie dies nicht, so überkommen sie die Visionen unkontrolliert und gern in voller Härte. Dies kann von schrecklichen Vorhersagen, über grausige Trancezustände, unruhigen Träumen oder lieblichem Gezwitscher reichen. Aber mitten auf der Straße plötzlich in Trance fallen... ?
Erfahrene Seher lernen ihre Fähigkeiten zu kanalisieren und zu kontrollieren. Sie können sie zielgerichtet einsetzen und haben kaum Probleme damit, dass sie von Visionen übermannt werden. Dies kann lediglich vorkommen, wenn es einen äußerst starken Auslöser gibt.
Junge Seher haben dabei ein viel größeres Problem. Wenn sie ihre Fähigkeiten nicht zu kontrollieren lernen, oder sich dieser nicht bewusst sind, können die Visionen sie quälen oder gar in den Wahnsinn treiben.

Außerdem können verschiedenste Hilfsmittel den Sehern von Nutzen sein, wenn sie versuchen ihre Visionen zu kanalisieren / kontrollieren. Etwa Kristallkugeln, Räucherstäbchen, bestimmte Gerüche oder Kräuter, sowie Teesätze, etc.
Man sollte allerdings bemerken, dass sie nicht im Minutentakt vorhersehen können, was gleich vor ihnen passieren wird. Ihre Fähigkeit ist Kräfte raubend und je nachdem wie groß und lang ihre Vision war, umso mehr Kräfte müssen sie wieder herstellen. Zudem sind Visionen nie ganz genau, was Zeitpunkt und Geschehen angeht. Sie sind wirr, schwer verständlich und müssen wie ein Gewirr aus verschiedensten Fäden erst auseinander gezupft und verstanden werden.
Man kann zum Gedankenlesen den Zauberspruch Legilimens zur Hilfe nehmen oder beherrscht es von Natur aus ohne diesen. Meist bemerken Legilimentoren, die diese Fähigkeit von Geburt an besitzen, zunächst zufällig die Gedanken anderer und können daraufhin lernen, diese Fähigkeit zu kontrollieren. Die Fähigkeit macht sich ab dem Alter von vier bis sechs bemerkbar und wird stärker je älter man wird.

Hat man Blickkontakt, ist es einfacher, die Verbindung aufzubauen und aufrecht zu erhalten. Die Fähigkeit zu kontrollieren schafft man durch besondere Konzentrationsübungen. Deshalb kann es auch sein, dass sie bei starken Emotionen ausschlägt, so dass man plötzlich keine Gedanken lesen kann für den Moment, oder alle Gedanken auf einen einstürmen.



Bereits vergeben : 2/6
Graham Ezra Cohen
Daliyah de Aiglemort



Bereits vergeben : 2/4
Roxanne Moira Weasley




Bereits vergeben : 1/3
Marlene Quinn Kowalski



• Besondere Wesen •
• Vampir • • Werwolf • • Veela •


Vampire gelten als blass, hager, hohlwangig und Liebhaber gespenstischer Kerzenbeleuchtung. Sie sind getrieben von Blutdurst und werden vom Ministerium als "Nichtmagische Teilmenschen" geführt. [Ergo: Sie können nicht zaubern!!]
Sie haben Fänge, mit deren Hilfe sie in der Lage sind das Blut ihrer Opfer zu trinken. Allerdings können Vampire auch gewöhnliche Nahrung zunehmen wie z.B. Pasteten. Sie sind nachtaktiv, da die Sonne ihnen schaden zufügt / Sie tötet, wenn sie ihr ausgesetzt sind. Laut den Muggelsagen sind Vampire Unsterblich.

Die 'Krankheit' wird durch einen Biss weitergegeben, da Vampire nicht in der Lage sind Kinder zu zeugen!
Werwölfe sind eine übernatürliche Art von Gestaltwandler, und verwandeln sich nur bei Vollmond. Sie haben während der Verwandlung keine Kontrolle über sich selbst, es seiden sie nehmen einen Wolfsbanntrank, dessen Herstellung nicht besonders einfach ist!

Die Verwandlung ist nicht freiwillig, schmerzhaft und lässt den 'Erkrankten' in Gestalt einer gewissenlosen Bestie zurück, die auf Menschenjagd geht. In der Wolfsgestalt erkennt ein Werwolf weder Freund noch Feind, sondern ist allein getrieben von seinen Gelüsten zu töten. Allerdings sind Werwölfe für Tiere vollkommen ungefährlich, weshalb auch Animagi in ihrer Animagusgestalt vor den Angriffen eines Werwolfes sicher sind!

Wenn jemand von einem Werwolf gebissen wird und das Ganze überlebt, infiziert sich der Gebissene ebenfalls mit der, als Lykranthropie bekantnen, Krankheit. Er verwandelt sich bei der nächsten Vollmondnacht ebenfalls zum Werwolf.

Die Krankheit wird nicht vererbt!
Veela sind feengleiche, wunderschöne Frauen, die ihre [vornehmlich männlichen] "Opfer" mit ihrer Schönheit, ihrem Gesang und ihrem Tanz betören. Selbst bei kompletter Windstille scheint das weißgoldene Haar der Veela im Wind zu wehen. Wer einer Veela verfällt versucht die schöne Sagengestalt auf absurdeste Art und Weise auf sich aufmerksam zu machen und die Veela zu beeindrucken.
Allerdings haben die Veela auch eine andere Seite: Wenn sie wütend sind verwandeln sie sich in grässliche geierartige Wesen mit schuppigen Flügeln, die mit Feuerbällen auf ihre Gegner werfen.

Hexen mit Veela-Blut haben zumeist goldblondes / silberblondes / weißblondes Haar und eine ebenfalls [wenn auch nicht derart starke] betörende / faszinierende Wirkung auf ihre Umgebung. Sie scheinen eine eigene Eleganz zu besitzen, die man nicht greifen kann!
Diese betörende Eigenschaft ist allerdings bei Hexen weitaus eher ausgebildet. Männliche Nachkommen der Veela haben maximal das Blonde Haar und keine weitere Wirkung zu verzeichnen.
Bei uns im Forum ist es nicht möglich Vollblutveela zu spielen!



Bereits vergeben : 0/4



Bereits vergeben : 1/5
Isaac Lostfield




Bereits vergeben {Teilveela}: 5/8
Isabella Sofia Hernandez (Halbe Veela)
Victoire Weasley (ein Achtel)
Helena Everleigh (Halbe Veela)
Dominique Weasley (ein Achtel)
Charlotte Delacour (ein Achtel)




zuletzt bearbeitet 20.06.2020 17:02 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Besucherzähler
Heute waren 4 Gäste und 1 Mitglied, gestern 26 Gäste und 5 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 302 Themen und 4069 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :
Dominique Weasley